vvvvvvvvvv
  Willkommen bei gay-life-style.com die Schwule Gayaffaire Gratis *** mit kostenlosen Anzeigen, gratis Storys, Info, Dating, Cam usw.
Homepage-INDEX
Gay - Info
Verkaufs-Anzeigen
Gay Lexikon
Gay Sauna
Hanky Codes
free GayBilder
free GayStorys
Lifestyle - Bar - usw.
Gay - Shop
GAY- Adult - Bereich
DeutscheGay
English Gay
Italiano Gay
Spanish-Gay
Russia Gay
France Gay
Dutch Gay
Webmaster
Gay - Topliste
Banner
Impressum



Homosexuelle Leute treffen

 

     

    Besuch im Sauna-Club

    FREE Gay Storys Kostenlose Erotische Schwule Homo Geschichten für Gays

    Autor - Anonymus - Anonym - Danke fürs einsenden - 2006

    Die Rechte bleiben beim Autor und liegen Nicht bei uns.

    Mail an den Autor: - Mailadresse Existiert nicht mehr -

Besuch im Sauna-Club

Die besten und billigsten Toys jetzt auf Tigerversand.com

Ich hatte einen Bekannten und der hatte einen Sauna-Club in der Innenstadt. In Ermangelung einer Freundin beschloss ich "ihn" zu besuchen. Er war Mitte 40, ein recht gutaussehender Kerl. Er freute sich über mein Kommen und erließ mir sogar das sonst übliche Eintrittsgeld. Wir tranken zusammen ein Bier und er erklärte mir wie es dort so abläuft. Es waren ein paar Paare dort, einige Solisten wie ich und auch drei Solofrauen. Die allerdings machten es nur gegen Geld.

O.K. dachte ich, musst Du ja nicht. Rein in die Umkleide, Handtuch um den Bauch und ab in die erste Sauna. Da war nichts los und mit dem Faktor Gesundheit hatte ich es auch nicht so. Also die zweite probiert. Hier sassen zwei Frauen und drei Männer die die Frauen anstarrten. Ich setzte mich dazu und machte es genau so. Allerdings war ich mit Abstand der jüngste (22) was zu Folge hatte, dass die Mädels mich anmachten und nicht die älteren Knaben. Es ging viel zu schnell. Die Mädels schauten, mein Schwanz regte sich und wurde innerhalb von Sekunden steif. Das Blut wich also aus dem Hirn, wir verhandelten um den Preis. Das ernüchterte ein wenig, denn beide konnte ich mir nicht leisten. Also nur eine. Die führte mich in ein separates Zimmer, welches nur durch einen Vorhang vom anderen Bereich abgetrennt war. Wir machten es uns bequem und für eine käufliche war sie sehr nett, es war sogar Küssen erlaubt.


Es machte ihr jedenfalls auch Spaß, denn sie wollte nun geleckt werden. Ich tauchte ab. Ohne Selbstgefällig zu sein: lecken kann ich! Sie triefte innerhalb kurzer Zeit und wir wechselten in die 69. Blasen konnte die!!!!

Ohne das ich es gemerkt hätte hatte sich der Raum inzwischen gefüllt. Gezahlt hatte zwar ich, aber das störte die anderen überhaubt nicht. Die fingerten an allem rum was sie kriegen konnten. Sie hatte plötzlich einen Finger in der mÖse (direkt über meiner Nase) und ich wurde auch an Stellen gestreichelt, die ich eigentlich zu diesem zeitpunkt gar nicht im Sinn hatte. Einer war etwas vorlaut und wollte einen Finger in meinen Po stecken, aber das ließ ich nicht zu. Im Gegenteil: ich schmiss alle raus. Wir begannen im Prinzip von vorne, aber jetzt war auch das ficken dran. Es war gut, leider viel zu schnell und ich glaube nicht, dass sie wirklich etwas davon hatte. Aber: Vorbei ist vorbei. Wir gingen Duschen, der Ladenleerte sich und zum Schluß waren nur noch der Besitzer und ich übrig. Nach dem fünften Bier sagte er mir, dass es wohl besser sei im Club zu übernachten, denn ich hatte doch einen leichten Schwipps. Er blieb auch!


Wenig später wusste ich warum. Wir gingen in den größten Raum, dort lagen die Matratzen am Boden. Er zog sich aus und fragte mich ob ich denn in Klamotten schlafen wolle. Natürlich nicht. Also bis auf die Unterhose alles runter. Jeder hatte seine Matratze, aber die lagen direkt hintereinander. Es dauerte keine fünf Minuten, bis ich merkte das er immer nähera n mich ran rutschte. Es dauerte noch kürzer bis ich wusste was er wollte, denn ich spüte schon sienen harten Schwanz an meiner Unterhose. Er flüsterte mir ins Ohr, dass er mich ficken wolle, ob ich das schon einmal gemacht hätte. Ich antwortete wahrheitsgemäß: Einmal. Er drehte mich um, glücklicherweise kam er nicht auf die Idee mich Küssen zu wollen. Er packte mich am Schwanz und wichste ihn. Er machte sehr deutlich, dass ihn die Unterhose störte, also nichts wie weg damit. Und da lag ich nun. Ich sah zum ersten Mal seinen Schwanz, recht lang , ein wenig dünn und einen kleinen Knick in der Mitte. Er sah mich an und sagte mir, er wolle es mir etwas leichter machen und gab mir ein kleines braunes Fläschchen. Ich sollte immer ein Nasenloch zuhalten und mit dem anderen das zeug tief einatmen. Ich machte es genau so und mir wurde schwindlig. Gleichzeitig dachte ich mein Schwanz würde explodieren. Sekunden später war er in mir drin. Kein schmerz oder sowas, nichts. Er klappte meine beine hoch und fickte mich mit ruhigen Stößen. Als ich mich wichsen wollte nahm er meine Hand weg und sagte mir, das wir noch lange nicht fertig seien. Ich solle noch einaml an der Flsche riechen. Das anschließende Gefühl war einfach nur geil. Das Zeug im Kopf den Pimmel im Arsch und die regelmäßigen Stöße machten mich fast wahnsinnig. Dann hörte er auf. Ich musste mich hinknien wieder an der Flasche riechen und mit einem Ruck war er drin. Dieses Mal fickte er allerdings nicht mehr so regegelmässig, sindern nahm mich sehr hart ran. Zu Schluß zog er ihn raus und stopfte ihn mir in den Mund. Blsen wirst Du können! Antworten musste ich nicht. Nach ein paar Stößen war es dann soweit. Er spritze mir alles in den Mund. Als ich loslassen wollte, hielt er meinen Kopf fest, so dass ich gezwungen war die Soße zu schlucken. Erst dann ließ er mich los. Ich war nicht gekommen, aber das störte ihn nicht, er machte auch keine Anstalten dies zu ändern. So kanns gehen.

"Wusste ich doch dass Du ein kleiner Dreckskerl bist" sagte er, legte sich auf die Seite und schlief ein.